Ärzte Zeitung online, 06.12.2016

(Halb-)Gott in Weiß?

Kaiserschnitte beeinflussen die Evolution

Provokante Aussage von Forschern: Kaiserschnitte geben ungünstige Gene weiter. Verdammen wollen die Wissenschaftler den Sectio caesarea aber nicht.

Kaiserschnitte beeinflussen die Evolution

Immer mehr Kinder werden per Kaiserschnitt geboren.

© Ramona Heim / Fotolia

NEU-ISENBURG. Immer mehr Kinder können nicht auf natürlichen Weg geboren werden, so eine Studie laut BBC. Der Grund: Die werdenden Mütter haben ein zu schmales Becken. Die Babys passen schlicht nicht durch den Geburtskanal.

War dies in den 1960-iger Jahren bei drei Prozent der Geburten der Fall, seien es heute zwischen zehn und zwanzig Prozent mehr.

Biologe Dr. Michael Mitteröcker von der Universität Wien sieht deshalb einen Zusammenhang zwischen Kaiserschnitten und Evolution: Früher wären Frauen mit zu schmalem Becken und ihre Kinder bei der Geburt gestorben. So hätten sie die Gene für einen zu engen Geburtskanal nicht weitergeben. "Das ist, evolutionär gesehen, Auswahl", sagt Mitteröcker.

Babys werden immer größer

Die Möglichkeit, solche Kinder per Kaiserschnitt auf die Welt zu bringen, beeinflusse die Evolution deshalb: Der Trend gehe zu größeren Neugeborenen, ohne dass das Becken der Mütter größer werden würde.

Mitteröcker glaubt, dass sich der Evolutions-Trend fortsetzt, allerdings nur sehr langsam und die Mehrzahl der Babys weiterhin natürlich zur Welt kommen kann. (ajo)

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5841)
Organisationen
BBC (457)
Personen
Ramona Heim (18)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[06.12.2016, 18:53:12]
Rudolf Hege 
Medizin und Evolution?
Alles medizinische Handeln beeinflusst die Evolution. Bei manchen Krankheiten (z.B. vererbbare Herzerkrankungen) ist das ganz offensichtlich. Durch medizinische Eingriffe überlebt der Patient - und kann den Gendefekt weitergeben. Aber letztlich greifen wir immer in die Evolution ein, wenn wir eine Krankheit behandeln - und Patienten dadurch überleben, die sonst ggf. (früher) gestorben wären. Damit verhindern wir eine Selektion der Robusteren. Die Erkenntnis mag unpopulär sein, aber das ändert nichts an den Tatsachen. Evolution findet heute nicht mehr in der bzw. durch Biologie statt, sondern in der Technik. Nicht wir werden "besser" oder robuster, sondern unsere Hilfsmittel, während unsere ureigenen "biologischen" Fähigkeiten eher abnehmen und wir immer öfter Hilfsmittel wie Medikamente benötigen. zum Beitrag »
[06.12.2016, 14:44:13]
Volker Loewenich 
Kaiserschnitte beeinflussen Evolution
Der Schluss dürfte etwas voreilig sein: immerhin haben wir ja eine erhebliche Akzeleration des Wachstums, deren Einfluss auf das Skelett nicht ignoriert werden sollte. Ausserdem verblüfft der Unterton: ist es gar zu bedauern, daß sich Frauen mit engem Becken nicht mehr selbst eliminieren? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

Das Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »