Ärzte Zeitung, 24.01.2005

TIP

Wenn der Bauch nur in der Woche zwickt

Werden Kinder und Jugendliche immer wieder wegen Bauch- oder Kopfweh in der Praxis vorgestellt, kommt auch Schulangst als Differentialdiagnose in Frage. Wichtig ist es, schon früh danach zu fragen, wann die Beschwerden auftreten, rät Professor Bernhard Blanz von der Universität Jena. Denn ein Indiz für Schulangst sei, wenn rezidivierende Beschwerden in den Ferien und am Wochenende wie weggeblasen seien.

Die Frage nach dem Freizeitverhalten ist auch wichtig, um festzustellen, ob die Schulangst eventuell im Zusammenhang mit einer generalisierten Angststörung auftritt. Betroffene Kinder fallen etwa dadurch auf, daß sie ungern nachmittags die vertraute häusliche Umgebung verlassen. Ein Kind, das jeden Tag unterwegs sei, habe dagegen keine generalisierte Angststörung, so Blanz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »