Ärzte Zeitung, 13.04.2005

BUCHTIP

Kinderärzte machen Schule

Seit langem beklagen Kinder- und Jugendärzte, daß ihre Qualifikationen und Erfahrungen im deutschen Schulsystem zuwenig gefragt sind. Mit dem neuen, vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte herausgegebenen Handbuch "Arzt & Schule" wollen die Pädiater nun ihre Kompetenzen bei der schulischen Gesundheitsförderung untermauern.

Das 400 Seiten umfassende Handbuch besteht aus 16 heftgebundenen und thematisch gegliederten Einzelteilen in einem DIN-A-4-Ordner. Darin werden erstmals systematisch und praxisnah Materialien für den Unterricht aufbereitet.

Die Blätter sollen Ärzten bei Vorträgen in Schulklassen zu den Themen Gesundheitsförderung und Prävention als Grundlage dienen - erklärten die drei Autoren Dr. Uwe Büsching, Professor Peter Paulus und Dr. Hartmut Schirm bei einer Buch-Präsentation vor kurzem während des Jugendmedizin-Kongresses in Weimar.

Das Handbuch richtet sich jedoch nicht nur an Kinder- und Jugendärzte, sondern auch an andere Arztgruppen, an Psychologen und Pädagogen. Folgende fünf Themen stehen dabei im Fokus:

  • Gesundheitsförderung - Was kann die Schule leisten?
  • Gesundheitsförderung und Prävention - Wie Ärzte mitwirken können?
  • Methodisch didaktische Anregungen zur ärztlichen Mitarbeit an Schulen;
  • Schulrelevante Erkrankungen und Störungen;
  • Modelle guter Praxis, Infos und Literatur.

Die Autoren hoffen, daß das Handbuch die Grundlage dafür schafft, Gesundheit künftig auch als "Bildungsauftrag an Schulen" zu verstehen. Beratungsbedarf durch Ärzte - davon sind die Autoren überzeugt - bestehe fast überall, bei den Schülern und Jugendlichen selbst, bei den Eltern und vor allem auch bei Lehrern. (ras)

Zu beziehen ist das Handbuch "Arzt & Schule" zum Preis von 20 Euro über den Buchhandel (ISBN: 3-87302-103-X) oder beim Hansischen Verlagskontor, Mengstraße 16, 23552 Lübeck.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »