Ärzte Zeitung, 11.04.2007

TIPP DES TAGES

Tennisball entlarvt Bewegungsstörung

Mit einem Tennisball können Bewegungsstörungen von Kindern einfach diagnostiziert werden: Kinder im Alter von sechs bis sieben Jahren sollten einen Tennisball wenigstens einmal aufspringen lassen und wieder einfangen können. Sind sie dazu nicht in der Lage, liegt meist eine Bewegungsstörung vor. Die Störung kann auch ein Hinweis auf kognitive und emotionale Entwicklungsdefizite sein.

Ein Tennisball als Diagnose-Instrument sollte daher in keiner Praxis fehlen, rät Professor Cheryl Missiuna, Pädiaterin aus Hamilton in Kanada.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (9078)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »