Hormontherapie

Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie gründet AG Transgendermedizin

Die neue Arbeitsgemeinschaft Transgendermedizin der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) soll für mehr Sicherheit und Qualität der Behandlung sorgen. Die AG ist fachübergreifend angelegt, um die medizinische Betreuung zu verbessern und die Forschung voranzutreiben.

Veröffentlicht:

Altdorf. Angesichts der steigenden Nachfrage nach geschlechtsangleichenden Hormontherapien hat die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie e. V. (DGE) die Arbeitsgemeinschaft Transgendermedizin ins Leben gerufen, wie es in einer Pressemitteilung der DGE heißt.

Ziel des fachübergreifend angelegten Verbunds sei es, die Versorgung in diesem Gebiet auf eine fundierte wissenschaftliche Basis zu stellen, um dadurch Patientinnen und Patienten langfristig besser medizinisch betreuen zu können.

Fachübergreifende Zusammensetzung der neuen AG

Die AG ist fachübergreifend angelegt. So gehören dem Gremium neben Endokrinologen auch Vertreter der Fachdisziplinen Pädiatrie, der gynäkologischen Endokrinologie, Psychotherapie und der Urologie an. Denn die Betroffenen durchlaufen einen jahrelangen Prozess, heißt es in der Mitteilung.

Er beginne mit der Diagnose und Indikation für eine geschlechtsangleichende Hormontherapie durch Psychotherapeutinnen und -therapeuten. Anschließend begleiten Endokrinologen und Vertreter weiterer Fachdisziplinen die Patientinnen und Patienten, oft über Jahrzehnte und auch über geschlechtsangleichende Operationen hinaus.

Prof. Jörg Bojunga, Leiter des Schwerpunkts Endokrinologie, Diabetologie und Ernährungsmedizin am Universitätsklinikum Frankfurt und Mitinitiator der AG Transgendermedizin, betont: „Die interdisziplinäre Zusammenarbeit ist entscheidend, um die medizinische Betreuung von Transgender-Personen zu verbessern und die Forschung auf diesem Gebiet voranzutreiben.“

Die AG möchte Empfehlungen zur Form und Frequenz der psychotherapeutischen Begleitung der Betroffenen sowie zur Form und zum Inhalt der Indikationsschreiben formulieren. Weitere Ziele seien die Etablierung eines Registers sowie die Koordination und Vernetzung von Forschungsvorhaben und Studien. (eb)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Stigmatisierung von Depressionen

© Getty Images/iStockphoto

Häufige Vorurteile

Stigmatisierung von Depressionen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests