Ärzte Zeitung, 16.06.2004

Neuronen gezielt in vitro gezüchtet

KYOTO (ple). Menschliche mesenchymale Stammzellen aus Knochenmark lassen sich in vitro in Nervenzellen verwandeln, die im Tiermodell für Parkinson nach Verpflanzung ins Striatum Krankheitssymptome lindern.

Japanische Forscher haben die Zellen dazu mit einem Gen bestückt, das im Zusammenspiel mit einem Wachstumsfaktor die Entwicklung der Stammzellen zu Neuronen dirigiert (J Clin Invest 113, 2004, 1701). Die Forscher halten die Stammzellen zur Herstellung von Neuronen für die Therapie für besonders geeignet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »