Ärzte Zeitung, 16.09.2004

Bis zu 12 000 Publikationen zu Stammzellen

Der Beweis, daß das reproduktive Klonen bei Säugetieren klappt: das geklonte Schaf Dolly. Foto: dpa

NEU-ISENBURG (ple). Stammzellen sind zu einem beliebten Forschungsobjekt geworden. Fast 12 000 wissenschaftliche Publikationen sind weltweit in den vergangenen Jahrzehnten dazu erschienen.

Für die Therapie am besten geeignete Zellen sind humane embryonale Stammzellen. Erstmals in Europa versuchen Forscher wie Dr. Miodrag Stojkovic aus Newcastle sogar durch Klonen nach dem Dolly-Verfahren solche Zellen zu gewinnen.

In Deutschland hat sich, wie berichtet, der Nationale Ethikrat in dieser Woche gegen dieses Klonen für therapeutische Zwecke ausgesprochen - zumindest vorläufig. Die Debatte dazu will Forschungsministerin Bulmahn aber wieder aufnehmen, wenn Kranke mit solchen Zellen geheilt werden können.

Lesen Sie dazu auch:
Größtes Therapie-Potential wird von embryonalen Stammzellen erwartet

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »