Ärzte Zeitung, 29.09.2005

Deutschland ist bei der Gentherapie eher zurückhaltend

Strengere Kriterien für die Auswahl von Patienten nach Zwischenfällen / Lösen Retroviren als Genfähren Krebserkrankung aus?

BERLIN (gvg). Die Behandlung von Patienten mit der Immunschwäche SCID-X1 ist die größte Erfolgsgeschichte der Gentherapie. In den Studien in Frankreich, England und den USA wird ein Retrovirus als Genfähre genutzt. In Frankreich sind jedoch inzwischen drei Kinder an Leukämie erkrankt. Eines ist daran gestorben. Die Studie war deswegen zweimal unterbrochen worden. Sie wird aber fortgesetzt.

Vor allem bei Krebs wird die Gentherapie geprüft
So verteilen sich 1076 gentherapeutische Studien auf folgende Indikationen
Außer in Studien mit Krebspatienten wird die Gentherapie vor allem bei Patienten mit monogenetischen Krankheiten, mit Gefäß- oder Infektionskrankheiten getestet.

In Deutschland wurde diese Entwicklung aufmerksam beobachtet, weil auch hier in einigen Gentherapiestudien Retroviren als Genfähren verwendet werden.

Als Reaktion auf die Leukämie-Erkrankungen wurden eine Studie zur HIV-Gentherapie, zwei zur gentherapeutischen Behandlung von Patienten mit Transplantat-gegen-Wirt-Erkrankung (GvH-Erkrankung) und mehrere Studien bei chronischer Granulomatose vom Paul-Ehrlich-Institut und der Kommission Somatische Gentherapie der Bundesärztekammer neu bewertet.

Die meisten Studien laufen in Amerika
Geografische Verteilung der Gentherapie-Studien
Zwei Drittel aller Gentherapiestudien laufen auf dem amerikanischen Kontinent.

All diese Studien werden mittlerweile fortgeführt, zum Teil unter Auflagen. So gibt es bei der HIV-Studie, bei der Lymphozyten verwendet werden, die ein HIV-hemmendes Gen tragen, strengere Kriterien für die Auswahl der Patienten: Nur noch tatsächlich bereits an Aids erkrankte HIV-Infizierte ohne weitere Therapie-Möglichkeit nehmen jetzt an der Studie teil.

Die meisten Wissenschaftler sind allerdings der Auffassung, daß die Entwicklung von Leukämie kein Problem der retroviralen Genfähren ist, sondern daß es sich um ein spezifisches Problem bei der Immunschwäche SCID X1 handeln könnte. Das Gen mit der Bezeichnung LMO2, in das die Genfähre in den verwendeten Blutstammzellen eingebaut wird, wird dadurch offenbar in einzelnen Fällen übermäßig aktiv. Das könnte die Entstehung von Tumoren erklären.

Insgesamt ist Deutschland in Sachen Gentherapie ein eher zurückhaltendes Land, wie das "Deutsche Register für Somatische Gentransfer-Studien" (DeReG) verrät. Wurden bisher weltweit über 6000 Patienten in mehr als 1000 Studien behandelt, so sind es in Deutschland bisher nur 361 Patienten in 40 Studien (Stand Mai 2005).

Das Gros davon, nämlich 77 Prozent, entfallen auf Krebserkrankungen, was in anderen Ländern ähnlich ist. Der zweite große Brocken mit 13 Prozent sind Infektionen und parasitäre Erkrankungen. Dahinter verbergen sich vor allem Studien zu opportunistischen Infektionen bei Patienten mit einer HIV-Infektion.

Das Gentherapie-Register ist zu finden unter http://www.dereg.de/

Lesen Sie dazu auch:
"Die Gentherapie durchläuft einen Image-Wandel"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »