Ärzte Zeitung, 25.11.2005

Experten für Änderungen beim Stammzellgesetz

BERLIN (dpa). Die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) erhofft sich von der neuen Bundesregierung mehr Freiheiten bei der Stammzellforschung.

Die Rechtsunsicherheit und die Stichtagsregelung bei der Forschung mit embryonalen Stammzellen drohe deutsche Forscher in die nationale Isolation geraten zu lassen, sagte MPG-Präsident Peter Gruss auf der MPG-Jahrespressekonferenz in Berlin.

Mit der Finanzierung und den Strukturen der deutschen Forschungslandschaft zeigte sich Gruss dagegen zufrieden. Das Bekenntnis der Regierung zu Bildung, Forschung und Entwicklung dürfe aber kein Lippenbekenntnis bleiben, forderte er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »