Ärzte Zeitung, 25.11.2005

Experten für Änderungen beim Stammzellgesetz

BERLIN (dpa). Die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) erhofft sich von der neuen Bundesregierung mehr Freiheiten bei der Stammzellforschung.

Die Rechtsunsicherheit und die Stichtagsregelung bei der Forschung mit embryonalen Stammzellen drohe deutsche Forscher in die nationale Isolation geraten zu lassen, sagte MPG-Präsident Peter Gruss auf der MPG-Jahrespressekonferenz in Berlin.

Mit der Finanzierung und den Strukturen der deutschen Forschungslandschaft zeigte sich Gruss dagegen zufrieden. Das Bekenntnis der Regierung zu Bildung, Forschung und Entwicklung dürfe aber kein Lippenbekenntnis bleiben, forderte er.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »