Ärzte Zeitung, 14.12.2006

Gendefekt macht schmerzfrei

LONDON (dpa). Eine seltene Genmutation macht unempfindlich gegen Schmerzen. Das Gen könne Ansatzpunkt für neue Schmerztherapien sein, berichten Forscher in der Fachzeitschrift "Nature".

Die britischen Wissenschaftler hatten mehrere Kinder aus Pakistan untersucht, die noch nie körperliche Schmerzen gespürt hatten. Die Kinder nehmen Berührungen und Temperaturen normal wahr und sind abgesehen von unbemerkten Verletzungen gesund.

Genproben ergaben eine Mutation der genetischen Information für einen Kanal in schmerzverarbeitenden Zellen. Künftig entwickelte Medikamente könnten zur Blockade des Kanals als Schmerzmittel eingesetzt werden, heißt es weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »