Ärzte Zeitung, 21.02.2008

Diagnostik bei M. Wilson bald per Gen-Chip?

MÜNSTER (dpa). In der Diagnostik der chronischen Lebererkrankung Morbus Wilson soll ein neuer Gen-Chip entscheidende Fortschritte bringen. Das teilte die Uniklinik Münster mit.

Die aus dem Blut gewonnenen genetischen Informationen ergäben auf der Oberfläche des Gen-Chips ein Farbmuster, das eine exakte und sichere Diagnose der Lebererkrankung ermögliche. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt das Projekt mit rund einer Million Euro.

Basis für das neue Verfahren ist die den Angaben zufolge weltweit größte Gen-Datenbank mit Informationen über Morbus Wilson, die am Uniklinikum in Münster geführt wird. In drei Jahren soll ein Prototyp des Chips vorgestellt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »