Ärzte Zeitung, 28.09.2005

In Chinas Meeren schlummern viele neue Wirkstoffe

FREIBURG (eb). Gemeinsam mit den Universitäten Peking und Qingdao in China erforschen Freiburger Forscher des Unternehmens ProQinase und eine Gruppe der Universität Düsseldorf marine Naturstoffe für die Krebstherapie.

Es geht dabei um Wirkstoffe aus Schwämmen, Schnecken, Pilzen, Algen und Bakterien. Genutzt werden schon Ara-C (Cytosin-Arabinosid) zur Therapie beim Non-Hodgkin-Lymphom und - als antivirale Medikamente - Azidothymidin gegen HIV.

In Chinas Meeren sieht Professor Peter Proksch von der Uni Düsseldorf ein "unschätzbares Potential an neuartigen Wirkstoffen", wie die Universität mitteilt. Die isolierten Naturstoffe sollen durch Hemmung von körpereigenen Proteinkinasen wie der Tyrosinkinasen Entstehung und Wachstum maligner Tumoren verhindern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »