Ärzte Zeitung, 28.09.2005

In Chinas Meeren schlummern viele neue Wirkstoffe

FREIBURG (eb). Gemeinsam mit den Universitäten Peking und Qingdao in China erforschen Freiburger Forscher des Unternehmens ProQinase und eine Gruppe der Universität Düsseldorf marine Naturstoffe für die Krebstherapie.

Es geht dabei um Wirkstoffe aus Schwämmen, Schnecken, Pilzen, Algen und Bakterien. Genutzt werden schon Ara-C (Cytosin-Arabinosid) zur Therapie beim Non-Hodgkin-Lymphom und - als antivirale Medikamente - Azidothymidin gegen HIV.

In Chinas Meeren sieht Professor Peter Proksch von der Uni Düsseldorf ein "unschätzbares Potential an neuartigen Wirkstoffen", wie die Universität mitteilt. Die isolierten Naturstoffe sollen durch Hemmung von körpereigenen Proteinkinasen wie der Tyrosinkinasen Entstehung und Wachstum maligner Tumoren verhindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »