Ärzte Zeitung, 30.01.2007

Feinstaubwerte auch 2006 zu hoch

DESSAU (eb). Die Auswertung der noch vorläufigen Feinstaubdaten durch das Bundesgesundheitsamt für das Jahr 2006 zeigt: Die Belastung der Bevölkerung mit gesundheitsschädlichen Feinstäuben ist - wie schon im Jahr 2005 - zu hoch.

An 100 der etwa 450 Messstationen lag die Feinstaubkonzentration im vergangenen Jahr an mehr als 35 Tagen über dem zulässigen Grenzwert von 50 µg pro m³. Städte wie Stuttgart, München, Cottbus, Leipzig und Dortmund überschritten den Wert deutlich. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich 2006 die Belastung der Gesundheit und der Umwelt mit Feinstäuben weder verbessert noch verschlechtert.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1148)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »