Ärzte Zeitung, 16.02.2005
 

BUCHTIP

Er(n)ste Hilfe bei dicken Kindern

Zuviel Gewicht! Das gilt in zunehmendem Maß bereits für Kinder. Spätestens ab dem Schulalter gilt es dann, schlechte Ernährungsgewohnheiten umzustellen und zu mehr Bewegung anzuregen, damit die Pfunde sich nicht festsetzen. Je jünger die Kinder sind, desto wichtiger ist dabei die Mithilfe der Eltern.

Für sie hat die Journalistin Dr. Brigitte Beil mit fachlicher Unterstützung der Kindertherapeutin Ute Fahr das Buch "Mein Kind ist zu dick - was tun!" geschrieben. Darin geht sie zum einen auf die körperlichen und vor allem auf die psychischen Folgen ein, unter denen dicke Kinder mehr noch als übergewichtige Erwachsene zu leiden haben.

Zum anderen werden die aktuellen Erkenntnisse zu den Ursachen übersichtlich zusammengefaßt.

Der wichtigste Teil sind jedoch die Beispiele und Anregungen zur Umgestaltung des Bewegungsalltags und der Ernährung bei Kindern. Darin lassen sich viele brauchbare Tips für engagierte Eltern finden. (run)

Beil, Brigitte; Mein Kind ist zu dick - was tun?, Mosaik bei Goldmann-Verlag, München 2004, 104 Seiten, 6,95 Euro, ISBN3-442-16671-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »