Ärzte Zeitung, 03.08.2005

Körpereigenes Darmhormon hilft beim Abspecken

Mit dem Hormon Oxyntomodulin fühlt man sich schneller satt / Energieaufnahme pro Essen reduziert sich

LONDON (Rö). Ein körpereigenes Hormon bedeutet eine Hoffnung für die Therapie von Menschen mit Adipositas. Die Substanz Oxyntomodulin wird, wie bereits kurz gemeldet, beim Essen ausgeschüttet. Sie signalisiert dem Körper ein Gefühl der Sättigung. Ergebnisse einer kontrollierten Studie zur Therapie mit dieser Substanz sind jetzt in der Zeitschrift "Diabetes" (54, 2005, 2390) veröffentlicht worden.

An der Studie von Professor Stephen R. Bloom und seinen Kollegen vom Hammersmith Hospital in Londen haben 33 gesunde Freiwillige mit Übergewicht oder Adipositas teilgenommen. Die Studienteilnehmer injizierten sich das Hormon oder eine Salzlösung subkutan 30 Minuten vor dem Essen. Die Studie war doppelt-blind.

Für die Studie wurden die Freiwilligen gebeten, ihre Essensgewohnheiten und ihr Bewegungsmuster während der vier Wochen beizubehalten. Körpergewicht und Energieaufnahme wurden zu Beginn und am Ende der Studie gemessen. Außerdem wurden die Spiegel der Adipositas-Hormone Leptin und Adiponectin gemessen.

    Freiwillige verloren in vier Wochen 2,4 Kilo.
   

Bei den Patienten, die sich das Hormon gespritzt hatten, nahm das Körpergewicht während der vier Wochen im Mittel um 2,3 Kilogramm ab. In der Kontrollgruppe waren es im Gegensatz dazu nur 0,5 Kilogramm. Im Durchschnitt nahmen damit die Patienten, die sich das Hormon gespritzt hatten, 0,5 Kilogramm pro Woche mehr ab als die Patienten in der Placebo-Gruppe.

Die Unterschiede erklären sich aus den Veränderungen der Energieaufnahme. Die Patienten, die das Hormon gespritzt hatten, verminderten ihre Energieaufnahme bereits um 170 Kcal beim ersten Essen in der Studie und um 250 Kcal bei der letzten Mahlzeit in der Studie im Vergleich zur Energieaufnahme vor Studienbeginn.

Durch die Gewichtsabnahme ergaben sich charakteristische Veränderungen in den Spiegeln der für Adipositas relevanten Hormone. Leptin verminderte sich. Umgekehrt nahm Adiponectin zu.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »