Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Der Diabetespatient in der Notfallversorgung – Synopsis für den ambulanten Sektor, den Rettungsdienst und die Notaufnahme

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 28.11.2005

Blutdrucksenkung nach Abspecken hält nicht lange an

BERLIN (hbr). Übergewicht ist ein Hauptrisikofaktor für Herzinfarkt und mit erhöhter Hypertonieprävalenz verbunden. Eine Gewichtsreduktion kann bekanntlich erhöhte Blutdruckwerte senken. Dabei kann die Wirkung so stark sein wie bei einer medikamentösen Monotherapie. Aber wie sieht es langfristig aus?

Dr. Gerd Bönner aus Bad Krotzingen kommt zu einem frustrierendem Ergebnis: "Der Effekt der Gewichtsreduktion auf den Blutdruck ist limitiert und schwächt sich langfristig ab", sagte er auf der Tagung der Hochdruck-Liga in Berlin.

Dafür sprechen die Ergebnisse der SOS-Studie. In der schwedischen Untersuchung wurden Daten von 4000 Patienten ausgewertete. Sie hatten zu Beginn einen BMI über 40. Die Patienten wurden zur Gewichtsreduktion operativ behandelt: mit Magenband oder Magenbypass.

Nach zwei Jahren hatten sie im Mittel 28 kg an Gewicht verloren. Im gleichen Zeitraum sank ihr systolischer Blutdruck um 6,3 mmHg und der diastolische um 4,7 mmHg. In der Kontrollgruppe blieb der Blutdruck gleich.

Die Ergebnisse nach weiteren acht Jahren waren aber enttäuschend: Zwar wogen die Patienten immer noch 19 kg weniger als zu Beginn. Der Blutdruckeffekt war aber weg: Der diastolische Wert war nur noch 2,3 mmHg niedriger als zu Beginn; Der systolische Wert war sogar um 0,7 mmHg höher als vorher.

Trotz des Gewichtsverlustes: "Der Nutzen der ersten zwei Jahre ist aufgebraucht", sagte Bönner. Auch in der Kontrollgruppe stieg der Blutdruck um 6 mmHg an, also um den gleichen Betrag.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »