Ärzte Zeitung, 20.01.2009

Die meisten Dicken gibt's im Osten Deutschlands

Die meisten Dicken gibt's im Osten Deutschlands

Foto: dreambigphotos©www.fotolia.de

Sachsen-Anhalt führt bei Bauchumfang und BMI / Studie mit 36 000 Teilnehmern

MÜNCHEN (hub). Fast jeder vierte Deutsche ist adipös. Dabei leben die meisten Dicken im Osten. Der Anteil Adipöser ist in Sachsen-Anhalt mit 28,3 Prozent am höchsten, mit 19,8 Prozent im Land Bremen am niedrigsten.

Zu diesem Ergebnis ist die GEMCAS-Studie* gekommen, in die Daten von fast 36 000 Patienten aus mehr als 1500 Hausarztpraxen einbezogen sind. Erhoben wurden Körpergröße, Gewicht, Bauchumfang und die Stoffwechselsituation (Dt Ärztebl Int 105, 2008, 827).

23 Prozent der Teilnehmer haben einen BMI über 30 kg/m2. Die meisten Dicken leben in den neuen Bundesländern - außer in Sachsen - und Niedersachsen. Der Anteil mit einem BMI über 30 liegt hier bei 24 bis 28 Prozent. Die wenigsten Adipösen gibt es in Bremen, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein, Hamburg, Hessen und Sachsen-Anhalt (Anteile zwischen 20 und 22 Prozent).

Einen hohen Bauchumfang - also bei Männern über 102 cm, bei Frauen über 88 cm - hatten 37 Prozent. Der größte Anteil an zu viel Bauchfett wurde mit 42 Prozent für Sachsen-Anhalt ermittelt, der niedrigste für Hamburg (31 Prozent). Die Unterschiede im BMI zwischen den Bundesländern sind somit auf das abdominale Fettgewebe zurückzuführen.

Mit dem Bauchumfang und dem BMI korreliert auch der Anteil von Patienten mit Typ-2-Diabetes, nämlich mit Quoten zwischen 13 und 16 Prozent im Osten. Allerdings gab es keinen solchen Zusammenhang in Niedersachsen. In diesem Bundesland gibt es nur 9 Prozent Typ-2-Diabetiker. Das finden auch die Studienautoren erstaunlich, die Ursache sei jedoch unklar.

*German Metabolic and Cardiovascular Risk Project

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »