Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Der Diabetespatient in der Notfallversorgung – Synopsis für den ambulanten Sektor, den Rettungsdienst und die Notaufnahme

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 26.06.2018

Deutsche Diabetes Gesellschaft

"Gesunde Ernährung darf nicht vom sozialen Status abhängen!"

Heranwachsende aus bildungsfernen Schichten sind rund viermal so häufig von Adipositas betroffen wie sozial besser situierte Altersgenossen, hat die Studie KiGGS ergeben. Experten der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) fordern Gegenmaßnahmen.

„Gesunde Ernährung darf nicht vom sozialen Status abhängen!“

Übergewicht und Adipositas: Bisherige Präventionsstrategien haben besonders sozial schwache Bevölkerungsschichten nicht erreicht.

© olegmalyshev / Fotolia

BERLIN. Mädchen und Jungen aus benachteiligten Familien sind nach wie vor sehr viel häufiger von Übergewicht und Adipositas betroffen als Gleichaltrige mit hohem sozialen Status.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS), die das Robert Koch-Institut zum dritten Mal in Folge durchgeführt hat.

Es sei gesellschaftlich und gesundheitspolitisch nicht zu verantworten, dass die soziale Herkunft die Gesundheit der Heranwachsenden derart stark beeinflusst, teilt die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hierzu mit.

"Die Politik darf nicht dabei zusehen, dass die Chancen für ein gesundes Aufwachsen ungleich verteilt sind", wird DDG-Präsident Professor Dirk Müller-Wieland in der Mitteilung zitiert. Bevölkerungsweite Präventionsmaßnahmen seien daher dringend erforderlich.

Jedes siebte Kind ist zu dick

Laut Studie ist jedes siebte Kind in Deutschland zu dick: Über 15,4 Prozent der Kinder und Jugendlichen zwischen drei und 17 Jahren sind übergewichtig, rund 5,9 Prozent sogar adipös.

Gewichtszunahme im Kindes- und Jugendalter führt zu einem hohen Leidensdruck und wirkt sich negativ auf die Gesundheit der Heranwachsenden aus, erinnert die DDG.

So begünstige ein hoher Body-Mass-Index (BMI) Störungen des Fettstoff- und Glukosestoffwechsels und erhöhe damit die Wahrscheinlichkeit für die Entstehung eines Typ-2-Diabetes.

Auffällig sei, dass Kinder und Jugendliche mit sozial schwachem Status die höchsten Risiken für Übergewicht, Zuckerkonsum und Bewegungsmangel haben.

"Die Studie zeigt deutlich, dass Gesundheit in Deutschland von sozialen Herkunftskriterien abhängt", so Müller-Wieland in der Mitteilung.

Wie die Langzeitstudie belegt, sind sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche körperlich weniger aktiv als Gleichaltrige, was Übergewicht begünstigt.

Konsum von Softdrings auf hohem Niveau

Obwohl der Anteil Heranwachsender, die täglich gesüßte Softdrinks zu sich nehmen, in den vergangenen zehn Jahren gesunken ist, liegt der Konsum von Softdrinks in Deutschland weiter auf hohem Niveau. 11- bis 17-Jährige trinken im Durchschnitt täglich über 300 Milliliter Cola, Fanta oder Ähnliches – fast eine ganze Dose!

Das entspricht 30 Gramm Zucker, etwa so viel wie in 65 Gramm (oder zwei Handvoll) Gummibärchen enthalten sind. "Auch hier ist der überproportional hohe Konsum bei sozial schwachen Kindern und Jugendlichen auffällig", bedauert Müller-Wieland.

Insgesamt sind Heranwachsende aus bildungsfernen Schichten rund viermal so häufig von Adipositas betroffen wie sozial besser situierte Altersgenossen, bilanziert die KiGGS-Studie.

Zwar haben viele Kindertagesstätten und Schulen gesüßte Getränke aus ihrem Angebot gestrichen. Doch reicht das nach Auffassung der DDG bei Weitem noch nicht aus.

"Für die Verpflegung in Schulen und Kitaeinrichtungen müssen die Standards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung verbindlich eingeführt werden", plädiert DDG-Geschäftsführerin Barbara Bitzer.

Es sei offensichtlich, dass die bisherigen Präventionsstrategien insbesondere sozialschwache Bevölkerungsschichten nicht erreicht haben. Folgerichtig müsse endlich ein Paradigmenwechsel von einer Verhaltens- zu einer Verhältnisprävention erfolgen.

"Gesunde Ernährung muss allen Kindern in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen zugänglich sein, unabhängig von ihrem Sozialstatus", wird Bitzer in der DDG-Mitteilung zitiert.

"Bedarf an Bewegungsförderung"

Ebenso sollte täglich mindestens eine Stunde Sport in Kindertagesstätten und Schulen verpflichtend angeboten werden.

Mehr als drei Viertel der Mädchen und zwei Drittel der Jungen in Deutschland verfehlten die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO), knapp eine Stunde lang am Tag körperlich aktiv zu sein. "Es besteht akuter Bedarf an Bewegungsförderung", betont Bitzer.

Auch ein gestuftes Mehrwertsteuersystem für Lebensmittel ist für die DDG längst überfällig. So sollten ungesunde Produkte mit hohem Anteil an Zucker, Fett und Salz sowie süße Softdrinks mit dem vollen Mehrwertsteuersatz belegt werden, gesunde Lebensmittel wie Obst und Gemüse hingegen von der Mehrwertsteuer befreit werden.

Ein sinnvolles Plus wäre eine zusätzliche Besteuerung von Softdrinks mit 28 Prozent Mehrwertsteuer.

Ebenso fordert die DDG ein Verbot für an Kinder gerichtete Werbung für ungesunde Lebensmittel. "Die Politik muss es den Menschen erleichtern, einen gesunden Lebensstil zu pflegen", so Müller-Wieland in der Mitteilung.

"Das würde dazu beitragen, dass künftig immer weniger Menschen an Diabetes erkranken." (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »