Ärzte Zeitung, 19.01.2004

Asthma und COPD für Kooperationen besonders geeignet

REUTLINGEN (chb). Die Krankheitsbilder Asthma und COPD eignen sich nach Auffassung des baden-württembergischen VdAK-Chefs Roger Jaeckel besonders für Projekte zur Integrierten Versorgung. Das habe bereits das Mannheimer Modellprojekt "Atemwegserkrankungen" gezeigt.

Bei dem Projekt arbeiten seit zwei Jahren Allgemeinmediziner, Internisten und Pädiater erfolgreich zusammen. "Zum Beispiel können Hausärzte und niedergelassene Pneumologen gemeinsam Leitlinien entwickeln und festlegen, wann eine Überweisung oder eine Klinikeinweisung erforderlich ist, sagte Jaeckel bei der Vorstellung eines Kooperationsvertrages, den die baden-württembergischen Ersatzkassen mit dem Gesundheitsnetz Südwürttemberg abgeschlossen haben.

Beiden Vertragspartnern geht es darum, Projekte zur Integrierten Versorgung zu entwickeln, die sich positiv auf die gesamte Region auswirken und von der nicht nur einzelne Ärzte, Kliniken oder Kassen profitieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »