Ärzte Zeitung, 15.09.2004

Quarantäne nach Sars - Betroffene häufig depressiv

NEU-ISENBURG (Smi). Die Massenquarantäne in Folge der Ausbreitung von Sars im vergangenen Jahr hat für die Betroffenen ernsthafte psychische Auswirkungen gehabt. Das hat einem Bericht der "Welt" zufolge jetzt ein Team von kanadischen Wissenschaftlern der Universität Toronto in einer Studie herausgefunden.

Vor anderthalb Jahren sind weltweit 8098 Menschen am schweren akuten Atemwegssyndrom erkrankt, 744 Patienten starben daran. Am stärksten betroffen waren China und der Großraum Toronto. Dort wurden insgesamt 15 000 Kontaktpersonen unter Quarantäne gestellt.

Die Forscher befragten jetzt 129 der damals Betroffenen, darunter 86 Mitarbeiter aus dem Gesundheitswesen, zu den psychischen Folgen der im Durchschnitt zehntägigen Quarantäne-Maßnahmen. 29 Prozent der Betroffenen entwickelten ein posttraumatisches Streßsyndrom, 31 Prozent Formen einer Depression.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »