Ärzte Zeitung, 28.04.2005

Wie häufig ist pulmonale Hypertonie?

MÜNCHEN (eb). Im Mai startet die bundesweite Erhebung PARTHOS (Pulmonal ARTerielle Hypertonie-Studie) bei 3000 Allgemeinmedizinern und Fachärzten.

Ziel der von der MERG - Forschungsgruppe Medizinische Ökonomie mit Sitz in München veranstalteten schriftlichen Befragung von Ärzten ist es, die Zahl der behandelten Patienten mit pulmonaler Hypertonie abzuschätzen.

Die Erkrankung ist relativ selten, aber lebensbedrohlich. Grund der Befragung ist, daß es zuverlässige Angaben zur Häufigkeit dieser Erkrankung in Deutschland bisher nicht gibt.

Um eine repräsentative Aussage für Deutschland treffen zu können, ist es notwendig, daß möglichst viele der angeschriebenen Ärzte den kurzen zweiseitigen Fragebogen beantworten und an MERG zurücksenden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »