Ärzte Zeitung, 24.10.2005

Aktionswoche soll Bürger über Demenz aufklären

NEU-ISENBURG (Smi). Mehr als eine Million Bundesbürger haben eine Demenz, die meisten von ihnen Morbus Alzheimer. Für die Früherkennung dieser Erkrankung wirbt ab heute die bundesweite Aktionswoche "In Würde altern", an der etwa 1500 Partner beteiligt sind.

Initiator der Aktion ist das Deutsche Grüne Kreuz, angeschlossen haben sich Ärzte, Gesundheitsämter, Apotheken, Seniorenbeiräte und viele andere. Aufgeklärt werden soll darüber, was frühe Anzeichen einer Alzheimer-Erkrankung sind, welche Tests sinnvoll sind und warum es wichtig ist, so bald als möglich einen Arzt zu konsultieren, wenn Angehörige den Verdacht haben, daß einer aus der Familie eine Demenz entwickelt.

In diesem Jahr ist das Grüne Kreuz durch 65 Städte getourt und hat dabei mehr als 30 000 Bürger über Demenz beraten. Viele Bundesbürger, so die Experten, hätten eine enorme Angst vor Alzheimer, aber die wenigsten seien wirklich gut informiert.

Weitere Informationen im Internet unter www.altern-in-wuerde.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »