Ärzte Zeitung, 24.10.2005
 

Aktionswoche soll Bürger über Demenz aufklären

NEU-ISENBURG (Smi). Mehr als eine Million Bundesbürger haben eine Demenz, die meisten von ihnen Morbus Alzheimer. Für die Früherkennung dieser Erkrankung wirbt ab heute die bundesweite Aktionswoche "In Würde altern", an der etwa 1500 Partner beteiligt sind.

Initiator der Aktion ist das Deutsche Grüne Kreuz, angeschlossen haben sich Ärzte, Gesundheitsämter, Apotheken, Seniorenbeiräte und viele andere. Aufgeklärt werden soll darüber, was frühe Anzeichen einer Alzheimer-Erkrankung sind, welche Tests sinnvoll sind und warum es wichtig ist, so bald als möglich einen Arzt zu konsultieren, wenn Angehörige den Verdacht haben, daß einer aus der Familie eine Demenz entwickelt.

In diesem Jahr ist das Grüne Kreuz durch 65 Städte getourt und hat dabei mehr als 30 000 Bürger über Demenz beraten. Viele Bundesbürger, so die Experten, hätten eine enorme Angst vor Alzheimer, aber die wenigsten seien wirklich gut informiert.

Weitere Informationen im Internet unter www.altern-in-wuerde.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »