Ärzte Zeitung, 14.09.2006

Gewichtsverlust als Vorzeichen für Alzheimer?

ST. LOUIS (ple). Beschleunigter Gewichtsverlust tritt möglicherweise noch vor der Diagnose einer Demenz vom Alzheimer-Typ auf und könnte ein präklinischer Indikator für Morbus Alzheimer sein.

Das läßt die Auswertung von Daten einer Studie mit fast 450 älteren Menschen über einen Zeitraum von im Mittel sechs Jahren vermuten (Arch Neurol 63, 2006, 1312).

Studienteilnehmer ohne Demenz-Erkrankung verloren etwa 270 Gramm pro Jahr. Teilnehmer, die später an Morbus Alzheimer erkrankten, nahmen dagegen bis zum Jahr vor der Diagnose fast 550 Gramm pro Jahr ab.

Dieser Zusammenhang blieb auch dann bestehen, wenn andere das Gewicht beeinflussende Faktoren wie Alter, Geschlecht, Hypertonie und Schlaganfall in der Bewertung berücksichtigt wurden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »