Ärzte Zeitung, 18.07.2014

Alzheimertag

"Jeder kann etwas tun"

BERLIN. "Demenz - jede/r kann etwas tun" lautet in diesem Jahr das Motto des Welt-Alzheimer-Tages am 21. September. Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen fühlen sich oft allein gelassen.

Sie machen die Erfahrung, dass sich Freunde zurückziehen, oder dass die Nachbarn die Straßenseite wechseln, teilt die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz mit.

Da tut es zum Beispiel gut, wenn die Nachbarin stehen bleibt und sich ein paar Minuten Zeit nimmt. Und: Wenn der Chor das demenzkranke Mitglied nicht ausschließt, sondern anbietet, es abzuholen.

Jeder kann etwas tun! Ob ehrenamtlich oder hauptamtlich, ob groß oder klein, ob als guter Bekannter oder als Verkäuferin im Supermarkt. Es sind die kleinen Gesten, die den Alltag erleichtern. Deshalb steht der Welt-Alzheimertag in diesem Jahr unter dem Motto "Demenz - jede/r kann etwas tun". Die ersten Veranstaltungstermine rund um diesen Tag stehen bereits online. (eb)

Mehr Infos auf www.deutsche-alzheimer.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »