Ärzte Zeitung, 18.07.2014

Alzheimertag

"Jeder kann etwas tun"

BERLIN. "Demenz - jede/r kann etwas tun" lautet in diesem Jahr das Motto des Welt-Alzheimer-Tages am 21. September. Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen fühlen sich oft allein gelassen.

Sie machen die Erfahrung, dass sich Freunde zurückziehen, oder dass die Nachbarn die Straßenseite wechseln, teilt die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz mit.

Da tut es zum Beispiel gut, wenn die Nachbarin stehen bleibt und sich ein paar Minuten Zeit nimmt. Und: Wenn der Chor das demenzkranke Mitglied nicht ausschließt, sondern anbietet, es abzuholen.

Jeder kann etwas tun! Ob ehrenamtlich oder hauptamtlich, ob groß oder klein, ob als guter Bekannter oder als Verkäuferin im Supermarkt. Es sind die kleinen Gesten, die den Alltag erleichtern. Deshalb steht der Welt-Alzheimertag in diesem Jahr unter dem Motto "Demenz - jede/r kann etwas tun". Die ersten Veranstaltungstermine rund um diesen Tag stehen bereits online. (eb)

Mehr Infos auf www.deutsche-alzheimer.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »