Ärzte Zeitung, 01.10.2004

Diabetiker haben mehr geriatrische Syndrome

Ergebnis einer Befragung in geriatrischen Zentren

KASSEL (hbr). Diabetiker haben offenbar häufiger geriatrische Syndrome als Nicht-Diabetiker. Darauf weist eine in Baden-Württemberg gemachte Befragung in geriatrischen Zentren hin.

Von den 46 Einrichtungen füllten 26 entsprechende Fragebögen zu ihren Patienten aus. Erfaßt wurden 2000 Patienten, davon 533 mit Diabetes. Die Teilnehmer waren im Mittel 79 Jahre alt, die Diabetiker 78 Jahre. Männer stellten jeweils ein Drittel und Frauen zwei Drittel der Teilnehmer. Gefragt wurde unter anderem nach kognitiven Fähigkeiten, Beeinträchtigung der Stimmung, Visus, Harninkontinenz und Stuhlinkontinenz.

Das Ergebnis: "Die Diabetes-Patienten haben bei den geriatrischen Syndromen auf der ganzen Linie schlechter abgeschnitten", sagte Professor Wolfgang Beischer vom Bürgerhospital in Stuttgart. Harninkontinent waren zum Beispiel 51 Prozent von ihnen, aber nur 39 Prozent der Patienten ohne Diabetes. Stuhlinkontinenz plagte jeden Dritten, aber nur jeden fünften Nicht-Diabetiker. Jeder dritte Diabetiker war traurig verstimmt, aber nur jeder vierte Nicht-Diabetiker. Und kognitive Beeinträchtigungen fanden sich bei 32 Prozent der Patienten ohne Diabetes, aber bei 45 Prozent der Diabetiker.

Vermutlich beeinflusse die Stoffwechseleinstellung die Ausprägung der Syndrome, so Beischer. "Es könnte durchaus sein, daß bereits ein mäßig erhöhter Blutzucker um 200 mg/dl das Denken beeinträchtigt", sagte er beim deutschen Diabetikertag in Kassel. Das unterstütze die Forderung nach guter Blutzucker-Einstellung auch älterer Patienten. Strenge Ziele, etwa ein HbA1c unter 6,5 Prozent, erfordern bekanntlich einen Balanceakt zwischen guten Werten und dem Meiden von Hypoglykämien. Das geht, wenn der Patient mitarbeitet ("Ich bin so alt - jetzt soll ich noch mal etwas Neues lernen?") und die Therapie umsetzen kann.

Dies muß geschult werden. So stieg bei einer 83jährigen Patientin der HbA1c nach dem Umstellen auf Insulin bis auf 10,7 Prozent. Als Ursache entpuppte sich nicht mangelnde Mitarbeit der alten Dame oder das Vergessen von Injektionen - sie benutzte den Insulin-Pen verkehrt. "Nach sechs Tagen und elf Einzelschulungen konnte sie mit dem Pen korrekt umgehen", so Beischer. Ihr HbA1c liegt jetzt bei sechs Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »