Ärzte Zeitung, 25.04.2005

Ab 94 cm Taillenumfang steigt das Diabetes-Risiko rasant

Taillenumfang ist als Prädiktor besonders zuverlässig und einfach zu bestimmen

CHICAGO (Rö). Mit einer einfachen Messung des Taillenumfanges läßt sich rasch erkennen, ob ein Mann ein hohes Risiko hat, einen Typ-2-Diabetes zu entwickeln. 94 cm hat sich dabei als Schwelle herausgestellt.

Einfacher Test fürs Diabetes-Risiko, der bei jedem rasch mit einem Maßband zu machen ist. Foto: do

Das ist zentrales Ergebnis einer Studie von Dr. Youfa Wang von der Universität von Illinois in Chicago (Am J Clin Nutr 81, 2005, 555). An der prospektiven Kohortenstudie haben 27 270 männliche Beschäftigte des US-Gesundheitssystems teilgenommen. Ziel war, herauszufinden, mit welchen Parameter sich am besten vorhersagen läßt, ob ein Mann besonders gefährdet ist, einen Typ-2-Diabetes zu entwickeln.

Dazu wurden zu Studienbeginn der Taillenumfang, das Verhältnis von Taillen- und Hüftumfang sowie der Körper-Massen-Index (BMI) bestimmt. Im Verlauf der 13jährigen Studie wurden alle neuen Typ-2-Diabetes-Erkrankungen dokumentiert und mit den Meßwerten in Beziehung gesetzt.

Dabei ergab sich die beste Korrelation mit dem Taillenumfang. 84 Prozent aller Diabetes-Erkrankungen waren bei Männern mit einem Taillenumfang ab 94 Zentimeter aufgetreten. Bei einem Umfang ab 102 cm bis 157cm war das Risiko im Vergleich zu einem Umfang bis 87 cm um den Faktor zwölf erhöht.

Der Wissenschaftler empfiehlt, grundsätzlich den Taillenumfang zu bestimmen, um Risikopatienten zu erkennen und dabei 94 cm als kritische Grenze zu nehmen und nicht wie bisher 102 cm.

Zentrale Adipositas steht auch im Mittelpunkt der neuen Definition des metabolischen Syndroms der Internationalen Diabetes-Föderation.

Lesen Sie dazu den Hintergrund:
Die zentrale Adipositas steht im Mittelpunkt der neuen Definition des metabolischen Syndroms

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »