Ärzte Zeitung, 18.06.2007

Diabetes-Nannies helfen in zwei Ost-Ländern

Unterstützung für Familien mit diabeteskranken Kindern nun auch in Sachsen und Sachsen-Anhalt

CHEMNITZ (dür). In Sachsen und Sachsen-Anhalt können Familien mit diabeteskranken Kindern bei Schwierigkeiten im Alltag eine Diabetes-Nanny zu Hilfe holen.

Das sind in der Betreuung und Versorgung von Kindern mit Diabetes besonders erfahrene Personen wie beispielsweise Kinderkrankenschwestern, Diabetesberaterinnen, Lehrer oder im Umgang mit diabeteskranken Kindern erfahrene Eltern, die ehrenamtlich helfen, Probleme in den Familien zu meistern.

"Mit der Diagnose Diabetes ist weit mehr verbunden als das mehrmals tägliche Stechen und Spritzen sowie die Einhaltung eines oft strengen Diät- und Zeitplans", sagt der Facharzt für Kinder-Endokrinologie und -Diabetologie am Klinikum Chemnitz Dr. Christian Vogel.

"Zu den medizinischen Sorgen wie ‚Genügend gegessen?‘, ‚Genügend gespritzt?‘ kommen viele Schwierigkeiten. Was tun, wenn das Kind die Insulininjektion verweigert? Wie die soziale Integration des Kindes aufrechterhalten? Wie den Diabetes-Alltag zwischen Schule, Sport und Klassenfahrten meistern?, erläutert er die Herausforderungen, die der Alltag mit der Erkrankung Kindern und ihren Eltern abverlangt.

Dabei helfend zur Seite zu stehen, hat sich die Dianino-Stiftung auf die Fahnen geschrieben, die das Diabetes-Nanny-Projekt schon in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Berlin betreibt. Die Arbeit der Nannies ist in den Behandlungsplan des Kindes eingebettet und wird von Beginn an mit dem behandelnden Arzt, der Schwerpunktpraxis oder Diabetesambulanz abgestimmt.

Die Diabetes-Nannies arbeiten ehrenamtlich, erhalten von der Stiftung Versicherungsschutz und aufgewendete Kosten erstattet. Familien, die eine Nanny benötigen, sollten sich an ihren Arzt wenden, dieser kann sie bei der Stiftung anfordern.

Kontakt: Ingrid Pfaff, Tel. 07541/604 0041. Weitere Infos: www.stiftung-dianino.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »