Ärzte Zeitung, 29.04.2010

TIPP DES TAGES

Unter 130 mmHg ist für Diabetiker passé

Für Diabetiker mit Hypertonie gilt für den Blutdruck kein extra Zielwert mehr. Diese Empfehlung, den die European Society of Hypertension (ESH) mittlerweile auch in ihrer neuen Leitlinie berücksichtigt hat, basiert auf der aktuell veröffentlichten ACCORD-Studie (NEJM 362, 2010, 1575). Demnach bringt eine "Normalisierung" des systolischen Blutdrucks unter 120 mmHg im Vergleich zu einer weniger strikten Einstellung unter 140 mmHg klinisch keinen Vorteil. Die stärkere Blutdrucksenkung ergab nach knapp fünf Jahren keinen signifikanten Unterschied bei den kardiovaskulären Ereignissen. Daher rät die ESH in ihrer Leitlinie, die antihypertensive Therapie ab einem Blutdruck über 140 mmHg zu beginnen, bei Endorganschäden über 130 bis 139 mmHg. Bei Patienten über 80 Jahre ist ein systolischer Wert unter 150 mmHg anzustreben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Im weltweiten Vergleich gibt es noch immer drastische Unterschiede - von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »

Herzschutz-Effekt durch Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren mittels spezieller Fischöl-Kapseln hat in der beim AHA-Kongress präsentierten REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »