Ärzte Zeitung, 06.07.2010

Herzkreislauf-Risiko nicht durch Standardfaktoren

ORLANDO (eis). Diabetes ist bekanntlich ein Risikofaktor für ischämische kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkt oder ischämischen Schlaganfall. Aber auch das Risiko für einen hämorrhagischen Schlaganfall ist bei Diabetes deutlich erhöht, wie eine Metaanalyse von 102 prospektiven Studien mit fast 700 000 Patienten ergeben hat (Lancet 2010; 375: 2215). Sehr wenig des kardiovaskulären Risikos bei Diabetes lasse sich mit klassischen Faktoren wie Adipositas, Bluthochdruck, Lipiden, Entzündungsmarkern oder Nierenfunktion erklären, berichten die Studienautoren. Sie vermuten, dass es bisher noch nicht entdeckte pathogenetische Ursachen für das erhöhte Gefäßrisiko bei Diabetes gibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »