Ärzte Zeitung, 06.07.2010

Herzkreislauf-Risiko nicht durch Standardfaktoren

ORLANDO (eis). Diabetes ist bekanntlich ein Risikofaktor für ischämische kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkt oder ischämischen Schlaganfall. Aber auch das Risiko für einen hämorrhagischen Schlaganfall ist bei Diabetes deutlich erhöht, wie eine Metaanalyse von 102 prospektiven Studien mit fast 700 000 Patienten ergeben hat (Lancet 2010; 375: 2215). Sehr wenig des kardiovaskulären Risikos bei Diabetes lasse sich mit klassischen Faktoren wie Adipositas, Bluthochdruck, Lipiden, Entzündungsmarkern oder Nierenfunktion erklären, berichten die Studienautoren. Sie vermuten, dass es bisher noch nicht entdeckte pathogenetische Ursachen für das erhöhte Gefäßrisiko bei Diabetes gibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »