Ärzte Zeitung, 06.07.2010

Herzkreislauf-Risiko nicht durch Standardfaktoren

ORLANDO (eis). Diabetes ist bekanntlich ein Risikofaktor für ischämische kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkt oder ischämischen Schlaganfall. Aber auch das Risiko für einen hämorrhagischen Schlaganfall ist bei Diabetes deutlich erhöht, wie eine Metaanalyse von 102 prospektiven Studien mit fast 700 000 Patienten ergeben hat (Lancet 2010; 375: 2215). Sehr wenig des kardiovaskulären Risikos bei Diabetes lasse sich mit klassischen Faktoren wie Adipositas, Bluthochdruck, Lipiden, Entzündungsmarkern oder Nierenfunktion erklären, berichten die Studienautoren. Sie vermuten, dass es bisher noch nicht entdeckte pathogenetische Ursachen für das erhöhte Gefäßrisiko bei Diabetes gibt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »