Ärzte Zeitung, 14.11.2014

Bayern

Typ 1-Diabetes: Früherkennung für Kinder

MÜNCHEN. Künftig soll in Bayern allen Kindern zwischen zwei und fünf Jahren ein kostenloser Bluttest zur Früherkennung des Typ 1-Diabetes angeboten werden.

Ziel des bayernweiten Typ 1-Diabetes-Screenings ist es, durch eine frühe Diagnose die betroffenen Kinder frühzeitig und bestmöglich zu behandeln. Im Rahmen der Fr1da-Studie des Helmholtz Zentrums München, die vom Bayerischen Gesundheitsministerium unterstützt wird, forschen Wissenschaftler auch an neuen Ansätzen, um den Erkrankungsausbruch zu verzögern oder gar zu verhindern.

Mit dem Screening wollen sie Teilnehmer identifizieren, die von einer solchen Behandlung profitieren könnten.

Professor Anette-Gabriele Ziegler, Direktorin des Instituts für Diabetesforschung (IDF) am Helmholtz Zentrum München und Leiterin der Studie, erklärte bei der Auftakt-Veranstaltung, bundesweit seien etwa 15.000 Kinder unter 14 Jahren von Typ 1-Diabetes betroffen. Man rechne mit weiter steigenden Zahlen.

Die Erkrankung treffe die jungen Patienten und ihre Familien meist völlig unerwartet. Nicht selten werde die Diagnose im Rahmen einer lebensbedrohlichen Entgleisung des Blutzuckers gestellt. "Mittels diabetestypischer Autoantikörper können wir die Erkrankung schon Monate bis Jahre vor ihrem Ausbruch feststellen", sagte Ziegler. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »