Ärzte Zeitung online, 29.09.2017
 

Bauchfett im Alter

Immunzellen stören Fettstoffwechsel

Wenn ältere Menschen im Alter vermehrt viszerales Fett einlagern, liegt das wohl an bestimmten Immunzellen.

BONN. Forscher haben eine mögliche Ursache dafür gefunden, dass alte Menschen vermehrt viszerales Fett einlagern, was ja zu chronischen Erkrankungen führen kann. Während Neurone im Bauchfett-Gewebe bei Hunger normalerweise den Neurotransmitter Noradrenalin ausschütten und so den Fettabbau ankurbeln, schalten Makrophagen in der Nähe der Neurone bei älteren Mäusen permanent in eine Art Entzündungsmodus um, berichtet die Uni Bonn. Dadurch produzieren die Makrophagen unter anderem vermehrt das Enzym MAOA. Dieses zerstört wiederum das Noradrenalin – die Mäuse können das gespeicherte Fett nicht mehr abbauen (Nature 2017; doi: 10.1038/nature24022).

Für ihre Studie analysierten die Forscher, welche Gene in den Zellen im Bauchfett-Gewebe der Mäuse aktiv sind. Diesen Schritt führten sie sowohl bei jungen als auch bei alten Tieren durch, die sie zuvor auf Diät gesetzt hatten. Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass sich Gene, die für die Makrophagen kodieren, hinsichtlich ihrer Aktivität in den alten und jungen Tieren unterschieden.

Sie vermuten, dass es beim Menschen einen analogen Mechanismus gibt. Das ermögliche neue therapeutische Optionen, so die Hoffnung der Forscher: MAOA wird nämlich durch manche Antidepressiva gehemmt. "Theoretisch könnte man diese Medikamente einsetzen, um den Stoffwechsel in älteren Menschen zu verbessern", wird Studienautor Professor Vishwa Deep Dixit zitiert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »