Ärzte Zeitung online, 10.11.2017
 

Typ-1-Diabetes

Schwankender HbA1c erhöht Mortalität

Typ-1-Diabetiker mit starken Abweichungen zwischen ihren HbA1c-Messungen haben ein höheres Mortalitätsrisiko. Zudem wurde in einer Studie deutlich, dass diese Patienten früher stationär behandelt werden müssen als Menschen mit stabileren Werten.

Von Christine Starostzik

Schwankender HbA1c erhöht Mortalität

Die HbA1c-Variabilität könnte ein Risikomarker für Menschen mit Typ-1-Diabetes sein.

© spreewald-picture.de / stock.adobe.com

GLASGOW. Dass ein stark schwankender HbA1c negativen Einfluss auf die Gesundheit von Typ-1-Diabetikern nimmt, ist bekannt. Für Typ-2-Diabetiker wurde zudem ein Zusammenhang mit erhöhter Sterblichkeit nachgewiesen.

Ein Team um Greg Jones vom Diabetes Centre am Gartnavel General Hospital, Glasgow, hat nun erstmals untersucht, inwieweit sich überdurchschnittlich starke Schwankungen beim HbA1c auf die Mortalität von Typ-1-Diabetikern auswirken (Diabet Med 2017, online 11. September).

Beobachtungsstudie mit 6048 Patienten

47% höher war die Sterblichkeit bei Menschen mit Typ-1-Diabetes, deren HbA1c-Wert stark schwankte im Vergleich zu Patienten mit geringerer HbA1c-Schwankungen.

Im Rahmen einer Beobachtungsstudie analysierten die Diabetologen die Daten von 6048 Patienten der "Scottish Care Information-Diabetes Collaboration", bei denen mindestens ein Jahr vor Studienbeginn die Diabetes-Diagnose gestellt worden war. Als Maß für die mittlere Schwankung der HbA1c-Werte, bedienten sich die Autoren des Variationskoeffizienten (HbA1c-VK).

Innerhalb der 30-monatigen Run-in-Periode lag der HbA1c-VK der Typ-1-Diabetiker im Mittel bei 7,9. In der Gruppe derer, die oberhalb dieses Wertes lagen, deren HbA1c also überdurchschnittlich stark schwankte, war in drei bis fünf Messungen ein mittlerer HbA1c von 9,0 Prozent ermittelt worden (vs. 8,8 Prozent bei HbA1c-VK < 7,9). Das mittlere Alter der Probanden mit starken Schwankungen lag bei 42,9 Jahren (vs. 44,0).

In der HbA1c-VK-Gruppe ≥ 7,9 verstarben während des Follow-up von 47 Monaten 246 Patienten (vs. 168). 865 starben oder wurden erstmals stationär aufgenommen (vs. 693). Die Autoren ermittelten daraus eine um 47 Prozent erhöhte Sterblichkeit (Hazard Ratio, HR 1,47) bei verstärkter HbA1c-Variabilität.

Wurden Mortalitätsrate und erste Klinikeinweisung gemeinsam betrachtet, ergab sich im Verlauf von 730 Tagen bei den Patienten mit HbA1c-VK ≥ 7,9 eine um 35 Prozent erhöhte Quote.

Größere Schwankungen beim HbA1c, so Jones und Kollegen, könnten viele Ursachen haben, von der mangelnden Compliance über ein unausgeglichenes Therapiemanagement bis hin zu einem für die glykämische Kontrolle negativen Einfluss von antipsychotischen Medikamenten oder Glukokortikoiden.

Ihren Ergebnissen zufolge, so die Autoren, könne die HbA1c-Variabilität möglicherweise einen klinischen Risikomarker für Menschen mit Typ-1-Diabetes darstellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »