Ärzte Zeitung, 23.03.2005

Mit Bakterien erfolgreich gegen Feigwarzen

Anhaltender Therapie-Erfolg durch lebende BCG-Bakterien / Lösung wird lokal auf die Warzen aufgetragen

KAIRO (ple). Patienten mit genitoanalen Feigwarzen lassen sich offenbar erfolgreich primär mit topisch appliziertem BCG behandeln. Dies bestätigen die Ergebnisse einer Studie an der Universität Kairo.

In der Studie wurde bei 25 Patienten mit Condylomata acuminata auf die gutartigen viral bedingten Wucherungen eine Lösung mit lebenden Bacille-Calmette-Guérin-Bakterien (BCG) gestrichen (Urology 65, 2005, 247). In der Kontroll-Gruppe mit ebenfalls 25 Patienten verwendeten die Ärzte nur physiologische Kochsalz-Lösung.

Nach maximal sechs wöchentlichen Applikationen verschwanden die Feigwarzen bei 20 Patienten der Verumgruppe restlos. Bei weiteren drei Patienten gelang dies erst nach intensiver Zusatzbehandlung, bei der die BCG-Lösung dreimal pro Woche für drei Wochen aufgetragen wurde.

Selbst nach einem halben Jahr Nachbeobachtungszeit traten in der Verumgruppe keine Feigwarzen mehr auf. Die Kochsalzlösung hatte keinen Effekt, wie die Gruppe um Dr. Rany Shamloul von der University of Saskatchewan in Kanada und der Uni-Klinik in Kairo berichtet.

Der Therapie-Erfolg könne, so die Ärzte, darauf beruhen, daß durch BCG die zelluläre Aktivität verstärkt wird und dies die Rückbildung der Warzen begünstigt. Bereits 2001 hatten Lübecker Urologen sechs von zehn Männern mit Feigwarzen erfolgreich behandelt (J Urol 165, 2001, 834)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »