Ärzte Zeitung, 25.11.2008

Studie bestätigt Risiko bei NSAR-Therapie

KOPENHAGEN (eb). Dass nichtsteroidale Antirheumatika bei längerem Gebrauch in hohen Dosen das Risiko für ein kardiovaskuläres Ereignis erhöhen, ist schon seit einiger Zeit bekannt und hat auch zu entsprechenden Hinweisen geführt.

Eine Studie aus Kopenhagen hat nach der Analyse der Krankenakten von mehr als einer Million Dänen aus den Jahren 1997 bis 2005 dies jetzt für Diclofenac bestätigt. In diesem Fall war das Infarktrisiko verdoppelt. Das haben Wissenschaftler um Professor Christian Torp-Pedersen in der Fachzeitschrift "Clinical Pharmacology & Therapeutics" berichtet.

[25.11.2008, 17:52:56]
Dr. Anneliese Berger 
Risiko NSAR-Therapie
Kenntnisse haben wir zu dieser Tatsache seit Vioxx und dessen Rücknahme vom Markt. Zu den bekannten gastrointestinalen Nebenwirkungen, die häufig bei multimorbiden alten Menschen mit degenerativen Gelenkbeschwerden relativ symptomlos auftreten, kommen die kardialen Nebenwirkungen. Die unkontrollierbare Abgabe von NSAR ist m.E. nicht zu rechtfertigen.
A. Berger zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »