Ärzte Zeitung, 08.07.2016

Diagnostik

Hirnblutung kann TIA vortäuschen

Hinter TIA-Symptomen verbirgt sich häufiger als gedacht eine intrazerebrale Blutung. Diese lässt sich nur über eine rasche Bildgebung nachweisen.

Bei einer massiven Hirnblutung stehen Symptome wie Übelkeit, Hypertonie und Bewusstseinstrübung im Vordergrund - solche Patienten werden in der Regel schnell vom Notarzt versorgt. Anders sieht es jedoch aus, wenn sich nur kleine Blutungen bilden oder sich die Blutung langsam entwickelt, wie dies oft bei Hämorrhagien unter einer Antikoagulanzientherapie beobachtet wird. Dann können sich die anfänglichen Symptome auch wieder teilweise oder vollständig zurückbilden. In solchen Situationen ähneln die Beschwerden häufig der einer TIA, berichten US-Ärzte um Dr. Sandeep Kumar aus Boston.

Sie hatten in ihrer Klinik einen Patienten mit einer transienten Sprachstörung behandelt, der zunächst die Kriterien für eine TIA erfüllte (JAMA Neurol 2016 ; 73(3): 316-3). Als Ursache erwies sich jedoch eine linkstemporale Blutung. Sie gingen daraufhin die Klinikdatenbank durch und konnten bei 34 von über 2100 Patienten mit spontaner primärer Hirnblutung (1,24 Prozent) klinische Symptome und Zeichen in den Unterlagen finden, die innerhalb von 24 Stunden nach der Präsentation wieder verschwunden waren. Dazu zählten vor allem Taubheitsgefühle und Muskelschwäche, aber auch einseitige Lähmungen und transiente Sprachprobleme.

Die Daten bestätigen: Bei TIA-Symptomen sollte eine rasche Bildgebung erfolgen. Wird diese verzögert, können Ärzte die Blutung später oft nicht mehr nachweisen. In US-Klinken wird bei einer TIA nur zu 50 bis 70 Prozent eine Bildgebung veranlasst, berichten die US-Ärzte. Stattdessen erhalten die Patienten Plättchenhemmer - keine gute Wahl bei einer Hämorrhagie als Ursache der Beschwerden.

Die Schlaganfallexperten vermuten, dass eine kleine intrazerebrale Blutung mit transienten Symptomen sehr häufig gar nicht erkannt oder als TIA fehlgedeutet wird. Der Anteil der Hirnblutungen bei Patienten mit TIA-Diagnose könnte also deutlich höher als ein Prozent sein. (mut)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »