Ärzte Zeitung online, 11.12.2013

Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkankungen

Polypille in Sicht

Polypillen mit mehreren Antihypertensiva sowie Lipidsenkern und gefäßschützenden Substanzen sind in Sicht. Die Verwendung muss jedoch gut geprüft werden, meinen Hypertensiologen.

MÜNSTER. Jedes Jahr erleiden in Deutschland rund 280.000 Menschen einen Herzinfarkt, und etwa ebenso viele haben einen Schlaganfall.

Zur Prophylaxe müssen Patienten mit Hypertonie, Fettstoffwechselstörungen und/oder peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) viele Medikamente nehmen.

Je mehr Medikamente verordnet werden, desto weniger befolgen die Patienten aber die Vorgaben. "Wir schätzen, dass in Europa etwa neun Prozent aller Schlaganfälle und Herzinfarkte durch falsch oder zu selten eingenommene Medikamente verursacht werden", erklärt Professor Peter Baumgart aus Münster in einer Mitteilung der Deutschen Hochdruckliga DHL®.

Für Deutschland bedeutet dies: 25.000 Schlaganfälle und Herzinfarkte durch nicht therapiegerecht eingenommene Arzneien.

Die Kombination mehrerer Substanzen in einer Tablette verbessert die Compliance und kann dadurch das Risiko für Folgeschäden von Herz-Kreislauf-Erkrankungen deutlich reduzieren, betont die Hochdruckliga im Vorfeld ihres Kongresses.

So setzen Hypertensiologen immer mehr auf Polypillen, zum Beispiel mit zwei oder drei blutdrucksenkenden Substanzen. Neu sind Polypillen mit zusätzlich Cholesterin-senkenden und gefäßschützenden Substanzen.

Das wichtigste Therapieziel ist, die Folgen von Bluthochdruck zu verhindern. Obwohl die Polypille dies sicherlich erfüllt, müssen noch weitere Studien folgen, um diese als Standard-Therapie einsetzen zu können, so die Hochdruckliga.

Denn bislang sei noch unklar, wie man mit einer solchen Pille einzelne Substanzen individuell dosieren kann, um bestimmte Zielwerte zu erreichen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »