Ärzte Zeitung, 07.10.2008

Statine haben kein teratogenes Potenzial

HAMBURG (eb). Statine in der Frühschwangerschaft sind bisher aufgrund des vermeintlichen Risikos für Fehlbildungen beim Kind stark umstritten. Eine neue Studie hat jedoch kein teratogenes Potenzial ergeben.

Statine werden häufig zur Behandlung bei Hypercholesterinämie bei Frauen im fertilen Alter als Dauermedikation eingesetzt. Allerdings hat Cholesterin als zentraler Bestandteil der Zellmembranen eine wichtige Bedeutung in der Embryonalentwicklung. Eine prospektive Studie des Instituts für Reproduktionstoxikologie in Ravensburg hat ergeben, dass Statine kein teratogenes Potenzial haben.

Bei 81 dokumentierten Schwangerschaftsverläufen nach Statintherapie lag die Spontanabortrate wie in der Kontrollgruppe bei 11 Prozent. Es wurde auch kein homogenes Fehlbildungsmuster beobachtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »