Forschung und Praxis, 19.12.2005

Herzinfarkt: Wer schwitzt, ruft eher den Notarzt

Schwitzen ist für die meisten Herzinfarkt-Patienten ein Hauptsymptom, das sie veranlaßt, den Notarzt zu rufen. Die Identifikation solcher und weiterer Schlüsselsymptome könnte helfen, Zeitverzögerungen bis zur endgültigen Diagnose und Therapie zu verhindern, meinen US-Kardiologen.

Für den Ruf nach dem Notarzt ist es bei Infarktverdacht nie zu früh.

Patienten mit Myokardinfarkt warten oft zu lange, bis sie den Notarzt rufen. Dies habe Auswirkungen auf die Überlebenschance, so Dr. Catherine J. Ryan von der University of Illinois in Chicago und ihre Kollegen. In einer britisch / US-amerikanischen Studie haben sie bei mehr als 1000 Herzinfarkt-Patienten fünf Symptom-Cluster identifiziert.

Wenig überraschend war, daß die Patienten mit einer Symptom-Konstellation, die die meisten typischen Beschwerden enthielt, sich auch am schnellsten um Hilfe bemüht haben. Dabei handelte es sich um Brust- und Armschmerzen, das Gefühl einer Magenverstimmung, Übelkeit, Kurzatmigkeit und weitere Symptome.

Aber auch bei den Patienten, die durchschnittlich 20 bis 22 Stunden gewartet hatten, bevor sie professionelle Hilfe in Anspruch nahmen, kamen relativ häufig Brustschmerzen und Kurzatmigkeit sowie gastrointestinale Symptome vor.

Das Symptom Schwitzen stellte überraschenderweise den trennschärfsten Parameter, der zwischen rasch Hilfe rufenden und erst spät agierenden Patienten differenzierte: Wer nicht schwitzte, ließ die meiste Zeit verstreichen.

Die Aufklärung der Öffentlichkeit über Herzinfarkt-bezogene Symptom-Cluster könnte die Morbidität und Mortalität positiv beeinflussen, so die britischen und US-amerikanischen Kardiologen. (ner)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »