Ärzte Zeitung, 06.02.2008

Leben in den neuen Ländern geht aufs Herz

BERLIN (dpa). Das Risiko, an Herzinfarkt zu sterben, ist im Osten Deutschlands höher als im Westen. Alle ostdeutschen Flächenländer liegen nach einer europaweiten Statistik der Herztodesfälle vor den westdeutschen. Das gilt sowohl für Männer als auch für Frauen, wie aus den Daten der Charité Berlin für das Jahr 2000 hervorgeht (Eur Heart J online).

Am höchsten war die Sterberate innerhalb der untersuchten Altersgruppe der 45- bis 74-Jährigen in Deutschland demnach in Sachsen-Anhalt, wo 220 von 100 000 Einwohnern an Herzinfarkten starben. Es folgten Brandenburg (211) und Mecklenburg-Vorpommern (199). Die niedrigste Sterberate durch ischämische Herzkrankheiten hatte Hamburg mit 122 Todesfällen pro 100 000 Einwohner. Davor lagen Baden-Württemberg (127) und Berlin (128).

Europaweit liegt Deutschland mit 157 Herztoten pro 100 000 Einwohner im Mittelfeld. Spitze ist Frankreich mit 65, Schlusslicht Lettland mit 461 pro 100 000.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »