Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 23.06.2009

Hohe Sterberate bei Herz- und Hirnschwäche

MAILAND(eb). "Es gibt klare Hinweise auf eine erhöhte Sterberate bei Patienten, die zusätzlich zu einer Herzinsuffizienz an einer Verschlechterung ihrer kognitiven Fähigkeiten leiden", hat Dr. Clotilde Balucani aus Perugia in Italien auf der Tagung der Europäischen Neurologengesellschaft (ENS) berichtet. Die Meta-Analyse, die das Forscherteam durchführte, umfasste Daten aus drei Studien mit insgesamt 896 Herzinsuffizienz-Patienten.

Ungefähr die Hälfte von ihnen hatte auch eine kognitive Beeinträchtigung. Schon ohne dieses zusätzliche Gesundheitsproblem war die Sterberate bei den Patienten mit Herzschwäche sehr hoch: Nach sechs Monaten lag sie bei 18 Prozent, nach 12 Monaten bei 26 Prozent und nach 5 Jahren stieg sie auf 68 Prozent an. Noch viel höher war die Sterberate allerdings bei jenen Herzschwäche-Patienten, die darüber hinaus kognitiv beeinträchtigt waren - mit Raten von 36 Prozent (sechs Monate), 40 Prozent (12 Monate) und 96 Prozent (5 Jahre).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »