Ärzte Zeitung, 23.06.2009

Hohe Sterberate bei Herz- und Hirnschwäche

MAILAND(eb). "Es gibt klare Hinweise auf eine erhöhte Sterberate bei Patienten, die zusätzlich zu einer Herzinsuffizienz an einer Verschlechterung ihrer kognitiven Fähigkeiten leiden", hat Dr. Clotilde Balucani aus Perugia in Italien auf der Tagung der Europäischen Neurologengesellschaft (ENS) berichtet. Die Meta-Analyse, die das Forscherteam durchführte, umfasste Daten aus drei Studien mit insgesamt 896 Herzinsuffizienz-Patienten.

Ungefähr die Hälfte von ihnen hatte auch eine kognitive Beeinträchtigung. Schon ohne dieses zusätzliche Gesundheitsproblem war die Sterberate bei den Patienten mit Herzschwäche sehr hoch: Nach sechs Monaten lag sie bei 18 Prozent, nach 12 Monaten bei 26 Prozent und nach 5 Jahren stieg sie auf 68 Prozent an. Noch viel höher war die Sterberate allerdings bei jenen Herzschwäche-Patienten, die darüber hinaus kognitiv beeinträchtigt waren - mit Raten von 36 Prozent (sechs Monate), 40 Prozent (12 Monate) und 96 Prozent (5 Jahre).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »