Ärzte Zeitung, 23.02.2012

Preise für herausragende Thrombose-Forschungen

Beim GTH-Kongress in St. Gallen sind mehrere Wissenschaftler für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Thrombose und Hämostase ausgezeichnet worden.

ST. GALLEN (eb). Auf ihrer 56. Jahrestagung in St. Gallen in der Schweiz verlieh die Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH) zahlreiche Preise und Stipendien für herausragende Leistungen und innovative Projektideen auf dem Gebiet der Thrombose- und Hämostaseforschung.

Der Alexander-Schmidt-Preis der GTH in Höhe von 10.000 Euro ging an Privatdozent Dr. Cihan Ay aus Wien für die 2011 publizierte Arbeit zur Vorhersage venöser Thromboembolien bei Krebspatienten durch Messung der Thrombin bildung (J Clin Oncol 2011; 29(15): 2099-103). Das hat die GTH jetzt mitgeteilt.

Dr. Sonja Werwitzke erhält Hans-Egli-Stipendium

Das mit 30.000 Euro ausgestattete und von Bayer Vital gesponserte Hans-Egli-Stipendium wurde Dr. Sonja Werwitzke, Ph.D. aus Hannover, zugesprochen. Die Forscherin erhält das Stipendium zur Umsetzung eines Forschungsprojekts, das sich mit der Unterdrückung der gegen Faktor VIII gerichteten Immunantwort von B-Gedächtniszellen befasst.

Darüber hinaus verlieh die GTH die mit je 2500 Euro dotierten Nachwuchspreise für Blutungserkrankungen (Sponsor: Pfizer) und Thromboseforschung (Sponsor: Sanofi) an die in zwei verschiedenen Arbeitsgruppen in Frankfurt am Main tätigen Dr. Peter Milanov und Dr. Sascha Meyer dos Santos.

Beide Preisträger hatten 2011 zusammen mit ihren Teams in der Fachzeitschrift "Blood" je eine Arbeit publiziert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »