Ärzte Zeitung, 29.10.2004

Ein Lageplan für Gefäße

Infrarot-Gerät projiziert Venennetz auf die Haut

Auf die Handgelenk-Innenseite des Mannes ist das Bild der darunterliegenden Venen paßgenau projiziert. Foto: University of Tennessee

MEMPHIS (ple). Die Schwierigkeit, bei Kindern und manchen Erwachsenen Venen etwa für eine Punktion zu finden, könnte bald der Vergangenheit angehören. Denn Medizintechniker der Universität von Tennessee in Memphis haben jetzt den Prototyp eines Infrarot-Systems entwickelt, mit dem sich die Gefäße aufspüren lassen.

Darüber hinaus projiziert das Gerät gewissermaßen den Lageplan der Gefäße auf die Oberfläche des entsprechenden Hautareals. Wie die Arbeitsgruppe um Dr. Herbert Zeman bei der Tagung der Optical Society of America in Rochester im Staat New York berichtet hat, hat das Gerät eine Auflösung von 0,1 mm und spürt noch dunkel erscheinende Venen auf, die acht Millimeter unter der Haut liegen. Das Gerät wurde in zwischen bei mehr als 160 Patienten erfolgreich getestet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »