Ärzte Zeitung, 21.11.2007

Kombitherapie mindert Schwindel rasch

Cinnarizin plus Dimenhydrinat lohnt sich bei Störungen im Vestibularissystem / Ionenströme werden moduliert

MÜNSTER (urm). Schwindel und Gleichgewichtsstörungen sind Symptome, mit denen Allgemeinärzte täglich zu tun haben - vor allem im Kontakt mit ihren älteren Patienten. Zu den vielfältigen Differenzialdiagnosen gehören Störungen im Vestibularsystem. Liegt eine solche Störung vor, lohnt ein Therapieversuch mit einem Antivertiginosum.

Hinweise auf die Ursache der Gleichgewichtssstörungen gibt zunächst die Art des Schwindels. So nähre ein Drehschwindel den Verdacht, dass eine Erkrankung im Bereich der Bogengänge vorliegt, etwa ein Endolymphhydrops, ein M. Menière oder eine Neuropathia vestibularis, erinnerte Professor Frank Schmäl aus Münster bei dem von Hennig Arzneimittel unterstützten Münsteraner Symposium 2007 "Klinik der menschlichen Sinne". Auch die Dauer des Schwindels oder Auslösefaktoren sind Informationen, die für die Diagnostik hilfreich sind.

Drehschwindel spricht für Störung in den Bogengängen als Ursache.

Wenn die sorgfältige Überprüfung des Vestibularsys-tems ohne pathologischen Befund bleibt, ist eine vestibuläre Hyperreaktivität in Betracht zu ziehen. Dies gilt vor allem bei älteren Patienten mit Bluthochdruck oder wenn auch noch zerebrale mikroangiopathische Läsionen nachweisbar sind.

Bei solchen Patienten hält Schmäl einen Behandlungsversuch mit der Fixkombination des Kalziumantagonisten Cinnarizin mit dem Antihistaminikum Dimenhydrinat für aussichtsreich.

Die peripher-vestibuläre Wirksamkeit von Cinnarizin sei nicht allein auf eine bessere Durchblutung des Innenohrs zurückzuführen. Cinnarizin kann Ionenströme im Vestibularnerv spezifisch modulieren.

Das belegen Messungen an isolierten Typ-II-Haarzellen des Meerschweinchens, über die Dr. Thien An Duong Dinh aus Aachen berichtet hat. Die Wirksamkeit der Fixkombination des Unternehmens aus Cinnarizin und Dimenhydrinat (Arlevert®) wurde in einer Doppelblindstudie geprüft (Clinical Therapeutics 29 / 1, 2007, 84). In der Studie von Dr. Joseph Pytel und seinen Kollegen ging der auf einer 5-stufigen Skala erfasste Score für die Schwindelsymptome unter einer vierwöchigen Therapie mit der gut verträglichen Fixkombination um 1,4 zurück. Das war signifikant mehr als bei den höher dosierten Einzelsubstanzen Cinnarizin (-0,87) und Dimenhydrinat (-0,83) oder Placebo (-0,76).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Ex-AOK-Chef will Zwergkassen abschaffen

Zentrenbildung bei Kliniken fordern, aber mit Zwergkassen arbeiten? Der frühere AOK-Chef Wilfried Jacobs plädiert für eine Konsolidierung bei Kassen. mehr »