Ärzte Zeitung App, 05.12.2013
 

Submuköse Diathermie

Allergische Rhinitis in Dampf auflösen?

Bei therapieresistenter allergischer Rhinitis kann eine chirurgische Therapie der unteren Nasenmuschel angezeigt sein. Anstelle des Skalpells eignet sich dazu auch der Elektrokauter. In einer Studie war die submuköse Diathermie vor allem bei behinderter Nasenatmung erfolgreich.

Von Beate Schumacher

Allergische Rhinitis in Dampf auflösen?

Bei ganzjähriger allergischer Rhinitis ist die Kauterisierung am wirksamsten.

© Smailhodzic / fotolia.com

HYOGO. Für die submuköse Nasenmuschelchirurgie (Inferior Turbinate Surgery, ITS) bei allergischer Rhinitis (AR) werden verschiedene Verfahren eingesetzt, von der Gewebereduktion per Elektrokauter bis zur partiellen Turbinektomie.

Über den Nutzen der Kauterisation wird allerdings noch kontrovers diskutiert. Japanische HNO-Ärzte bescheinigen ihr nun, eine "nützliche Therapieoption" zu sein.

In einer retrospektiven Studie hatten mehr als 75 Prozent der damit behandelten Patienten eine signifikante Besserung ihrer schweren AR-Symptomatik erfahren (Allergol Int 2013, online 25. Oktober).

Beidseitiger Eingriff unter Lokalanästhesie

Ausgewertet wurden die Behandlungsergebnisse von 95 Patienten, der jüngste erst elf Jahr alt, die sich wegen therapierefraktärer AR einer submukösen Diathermie unterzogen hatten.

Der Eingriff wurde beidseitig und unter Lokalanästhesie durchgeführt. Die durchschnittliche Nachbeobachtungszeit betrug zwölf Monate.

Vor allem Patienten mit ganzjähriger AR (n = 83) profitierten von der Kauterisierung: Alle nasalen Symptome, Lebensqualität und körperliche Befunde wurden signifikant gebessert.

Am deutlichsten waren die Therapieeffekte im Hinblick auf die verstopfte Nase, Schlafprobleme und nasale Kongestion. Die Augensymptomatik blieb dagegen unbeeinflusst.

Niesen und Rhinorrhö nicht signifikant gebessert

Bei den Patienten mit saisonaler AR ging die nasale Obstruktion ebenfalls deutlich zurück. Niesen und Rhinorrhö wurden aber nicht signifikant weniger, auch Lebensqualität und Augenbeschwerden blieben unverändert.

Auf der Basis eines nasalen Symptom-Scores wurde die Kauterisierung bei 90 Prozent der ganzjährig und 75 Prozent der saisonabhängig betroffenen Patienten als wirksam eingestuft.

Postoperativ trat bei jeweils einem Patienten eine Epistaxis und eine Entzündung des Nasenvorhofes auf. Als Spätkomplikation wurden bei vier Patienten atrophische Veränderungen der Nasenmuschel beobachtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »