Ärzte Zeitung online, 28.06.2018

Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Bluttest kann Trisomie 21 zuverlässig bestimmen

KÖLN. Für Trisomie 21 ist die nicht invasive Pränataldiagnostik (NIPD) mit über 99 Prozent ähnlich sensitiv und spezifisch wie die invasiven Methoden. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen IQWiG in seinem Abschlussberichtzu den diagnostischen Eigenschaften dieser Tests.

Bei der NIPD wird das Blut der Schwangeren auf die fetalen Trisomien 13, 18 und 21 untersucht. Sensitivität und Spezifität der Tests auf die seltenen Trisomien 13 und 18 lassen sich nicht robust schätzen, wie das IQWiG mitteilt. Würde Schwangeren mit erhöhtem Risiko für fetale Trisomie 21 eine NIPD angeboten, ließe sich vermutlich ein Teil der Fehlgeburten vermeiden, die invasive Diagnostik auslösen kann, heißt es in der Mitteilung. (ikr)

Weitere Informationen gibt es auf: www.iqwig.de

Topics
Schlagworte
Hormonstörungen (1727)
Gynäkologie (6100)
Organisationen
IQWiG (1268)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schwanger werden trotz Krebs

Chronische myeloische Leukämie bedeutet nicht, dass Frauen auf Nachwuchs verzichten müssen: Bei Kinderwunsch kann die Therapie oft ohne erhöhtes Risiko pausieren. mehr »

Freispruch für Sulfonylharnstoffe

Sulfonylharnstoffe begünstigen kardiovaskuläre Ereignisse nicht, offenbart die CAROLINA-Studie. Sie belegt, dass Glimepirid für Herz und Gefäße so sicher ist wie der DPP4-Hemmer Linagliptin. mehr »

Pathologen unter Hitler

Dutzende Pathologen wurden in der Nazi-Zeit entrechtet: Zur Vertreibung und Verfolgung von jenen Medizinern im Nationalsozialismus haben Medizinhistoriker aus Aachen geforscht – und ihre Ergebnisse präsentiert. mehr »