Ärzte Zeitung, 05.09.2016

Gelbfieber

7,7 Millionen Menschen im Kongo geimpft

JOHANNESBURG. Die bislang größte Gelbfieber-Impfkampagne in Afrika hat innerhalb von zwei Wochen 7,7 Millionen Menschen in der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa erreicht. Normalerweise bräuchte man dafür einen Vorlauf von bis zu sechs Monaten, erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Freitag. Diese Impfkampagne sei aber innerhalb weniger Wochen auf die Beine gestellt worden.

 Der Schwerpunkt liegt auf Kinshasa, um einen Ausbruch der aus Angola eingeschleppten Epidemie in der 10-Millionen-Metropole zu verhindern. Weil es weltweit nicht genügend verfügbare Reserven gibt, bekamen 7,3 Millionen Menschen im Rahmen der jetzigen Notfallimpfungen nur ein Fünftel der normalen Impfstoffdosis. Damit lässt sich den Angaben zufolge zumindest ein Schutz für ein Jahr gewährleisten.

An der Kampagne waren auch das Rote Kreuz, Ärzte ohne Grenzen und das UN-Kinderhilfswerk Unicef beteiligt. Der Epidemie sind bereits über 400 Menschen zum Opfer gefallen, Tausende sollen sich angesteckt haben. Experten gehen davon aus, dass wegen der schlechten Gesundheitssysteme nur ein Bruchteil der Erkrankungen gemeldet wurde. Gelbfieber verursacht meist Fieber, Muskelschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, kann aber auch tödlich enden. Übertragen wird es von Aedes-Stechmücken, die zum Beispiel auch Zika verbreiten. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »