Gelbfieber

7,7 Millionen Menschen im Kongo geimpft

Veröffentlicht:

JOHANNESBURG. Die bislang größte Gelbfieber-Impfkampagne in Afrika hat innerhalb von zwei Wochen 7,7 Millionen Menschen in der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa erreicht. Normalerweise bräuchte man dafür einen Vorlauf von bis zu sechs Monaten, erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Freitag. Diese Impfkampagne sei aber innerhalb weniger Wochen auf die Beine gestellt worden.

 Der Schwerpunkt liegt auf Kinshasa, um einen Ausbruch der aus Angola eingeschleppten Epidemie in der 10-Millionen-Metropole zu verhindern. Weil es weltweit nicht genügend verfügbare Reserven gibt, bekamen 7,3 Millionen Menschen im Rahmen der jetzigen Notfallimpfungen nur ein Fünftel der normalen Impfstoffdosis. Damit lässt sich den Angaben zufolge zumindest ein Schutz für ein Jahr gewährleisten.

An der Kampagne waren auch das Rote Kreuz, Ärzte ohne Grenzen und das UN-Kinderhilfswerk Unicef beteiligt. Der Epidemie sind bereits über 400 Menschen zum Opfer gefallen, Tausende sollen sich angesteckt haben. Experten gehen davon aus, dass wegen der schlechten Gesundheitssysteme nur ein Bruchteil der Erkrankungen gemeldet wurde. Gelbfieber verursacht meist Fieber, Muskelschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, kann aber auch tödlich enden. Übertragen wird es von Aedes-Stechmücken, die zum Beispiel auch Zika verbreiten. (dpa)

Mehr zum Thema

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Präexpositionsprophylaxe

HIV-PrEP möglicherweise bald als langwirksame Injektion

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel