Ärzte Zeitung online, 12.10.2018

Europäische Seuchenbehörde berichtet

Zwei autochthone Dengue-Fälle in Spanien

SOLNA. Von zwei bestätigtem autochthonen Dengue-Fällen in Spanien berichtet die europäische Seuchenbehörde ECDC. Es handle sich um die ersten dokumentierten Fälle von autochthonen Infektionen in dem Land. Ein weiterer Verdachtsfall mit ähnlichen Krankheitssymptomen werde derzeit noch untersucht.

Die drei Personen sind Angaben der ECDC zufolge miteinander verwandt und haben Ende August gemeinsam einige Tage in der Region Murcia und der Provinz Cádiz verbracht. Alle drei hätten in der Vergangenheit keine Reise in Gegenden unternommen, in denen Fälle von Dengue-Fieber aufgetreten sind. Von den Symptomen hätten sich alle drei Patienten erholt, so die ECDC. (bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Kammerpräsidentin fordert Masernimpfung für Ärzte

"Ohne Wenn und Aber": Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, hat sich für eine "generelle Impfpflicht gegen Masern" ausgesprochen. mehr »