Ärzte Zeitung, 10.05.2005

Osteosarkom - Krebshilfe fördert Therapiestudie

MÜNSTER (eb). Zur Verbesserung der Therapie bei Osteosarkom unterstützt die Deutsche Krebshilfe jetzt eine europäisch-amerikanische Studie mit etwa 790 000 Euro.

Etwa zwei Drittel aller Osteosarkom-Kranken könnten heute mit einer Kombination aus Chemotherapie und Op geheilt werden, so die Deutsche Krebshilfe. In der internationalen Studie soll unter anderem geprüft werden, ob eine intensivere Chemotherapie die Prognose der mit dieser Standard-Kombination nicht geheilten Patienten verbessern kann.

Osteosarkom-Patienten, die an einer Teilnahme an der Studie interessiert sind, können sich an die deutsche COSS (Cooperative Osteosarkomstudiengruppe)-Studienzentrale wenden: PD Dr. Stefan Bielack, Uni-Kinderklinik Münster, Tel.: 0251 / 83 52 424, E-Mail: coss@uni-muenster.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »