Ärzte Zeitung, 12.12.2012

Dänische Studie

Krebskranke leben länger mit Statinen

KOPENHAGEN. Die Einnahme von Statinen ist bei Krebskranken mit einer um 15 Prozent verringerten krankheitsspezifischen Sterberate assoziiert, berichten dänische Forscher.

Sie haben Daten von knapp 296.000 Patienten analysiert, die zwischen 1995 und 2007 an Krebs erkrankt waren (NEJM 2012; 367: 1792).

Etwa 19.000 der Patienten hatten davor regelmäßig Statine eingenommen.

Bis Ende 2009 war die Krebsmortalität der Statin-Behandelten im Vergleich zu den Nicht-Behandelten um 15 Prozent geringer, und zwar unabhängig von der Dosis des Cholesterinsenkers.

Für 13 Tumorentitäten war die Senkung der Sterberate statistisch signifikant, am ausgeprägtesten für Zervixkarzinom (-36 Prozent), Kolonkarzinom (-21 Prozent) und Prostatakrebs (-19 Prozent).

Statine hemmen die Cholesterinsynthese. Unterbrechungen dieser Stoffwechselwege in malignen Zellen behindern Wachstum und Metastasierung von Krebs, so die Forscher. Zudem haben Krebszellen hohen Bedarf an extrazellulärem Cholesterin. (rb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »